Kilometer...LEISTUNGEN

Moderators: lancisti, LCV

Post Reply
graneleganza
Posts: 950
Joined: 17 Mar 2009, 18:02

Kilometer...LEISTUNGEN

Post by graneleganza » 14 Mar 2018, 00:01

siehe foto...
ja klar. italiener rosten im prospekt schon.(ein w210 mercedes wurde schon der schrottpresse übergeben deswegen)
die motoren verlieren öl und sind nicht standfest und halten keine 50.000km (beim benz hatten wir als cdi motoschaden,
steuerkettenantrieb zerbröselt)

soweit zu motoren und ihrer haltbarkeit, hier anhand von 2 verkaufsanzeigen mit km stand...
des kleinen 1,6 motors...
Attachments
dddd.jpg
dddd.jpg (30.83 KiB) Viewed 382 times

User avatar
LCV
Posts: 6329
Joined: 21 Dec 2008, 19:15
Contact:

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by LCV » 14 Mar 2018, 10:01

Hallo,

sicher gibt es Autos, die von Haus aus stärker rosten als andere. Es kann an
miserabler Blechqualität liegen (Mercedes /8 einiger Baujahre) oder an nicht
vorhandenem Rostschutz. So waren früher Maserati innen komplett ungeschützt,
nur eben außen lackiert. Ein Bekannter hat einige Maserati Sebring, Ghibli (den
echten), Indy, Mexico usw. restauriert. Da waren zum Teil blanke Bleche
"aufeinander genagelt". Man vermutet, dass diese Autos, preislich eher über
den damaligen Ferrari und Lamborghini positioniert, von Millionären vor allem
als Spielzeug gekauft wurden. Die standen in der beheizten und ventilierten
Garage, wurden bei schönem Wetter mal herausgeholt, kamen kaum auf km-
Leistungen, wurden wieder verkauft, um das nächste Spielzeug zu erwerben.
Der 2. oder 3. Halter bekam dann den ganzen Schlamassel ab, der Hersteller
war nicht mehr zu belangen. Der Restaurierer nahm die verrosteten Teile oft
nur noch als Muster zur Anfertigung neuer in bester Blechqualität und sorgte
für Rostschutz. Ein restaurierter Maserati jener Baujahre war um Welten besser
als der Neuwagen. Die Motoren waren auch nicht auf Lebensdauer konzipiert,
wofür auch? In alten Inseraten findet man viele Exoten, die nach 3 oder 4
Jahren gerade mal 5 oder 6.000 km auf der Uhr hatten. Ein Ferrari- oder
Maserati-Motor wurde oft nach 40.000 km zur Generalüberholung ins Werk
geschickt, wobei dafür ein Preis fällig wurde, der mehreren neuen BMW 1602
entsprach.

Der Dedra, der Thema und andere viel preiswertere Autos waren auf Lebensdauer
ausgerichtet. Insofern sind km-Leistungen jenseits der 250.000 eher eine Frage,
wie der Eigentümer das Auto behandelt und gewartet hat.
Mein diesbezüglich bestes Auto war der 2000 Berlina von 1973. Ich habe
das Auto mit 333.000 km gekauft und mit knapp über 500.000 km verkauft.
Der Käufer hatte vor, das Auto neu zu lackieren, es sich dann aber anders
überlegt und den Wagen weiter verkauft. Leider habe ich keine Ahnung, was
daraus geworden ist. Hätte ich keine Platzprobleme bekommen, wäre das
Auto immer noch bei mir und ich wäre vermutlich inzwischen bei 750.000 km.
Wir haben im Club einige Thema und SAAB 9000, die bei etwa 500.000 km
liegen. Ein Flavia Cabrio hat sogar 1 Million km geschafft.

Diverse BMW der E3-Serie sowie 6er Coupés haben auch ohne außerplanmäßige
Defekte zwischen 250 und 300.000 km erreicht. Aber es gab sogar Mercedes,
die sehr haltbar waren. Mein Vater hatte einen 280 SE (der mit den senkrecht
untereinander stehenden Doppelscheinwerfern) 1973 mit ca. 350.000 km
verkauft. Der Wagen läuft heute noch!

Abgesehen von diversen Exoten und Fehlleistungen wie 201, einigen Renault
und sonstigen Billigstkisten, liegt es eben vor allem daran, wie ein Auto
behandelt wird.

Gruß Frank
Lancia Club Vincenzo - Int. Lancia Flaminia Register - Int. Lancia Thema Register - Eurovan 1 IG - SAAB-Freunde Südbaden
www.lancia-club-vincenzo.com

CC
Posts: 421
Joined: 22 Dec 2008, 09:53

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by CC » 14 Mar 2018, 12:49

ebenfalls: siehe Fotos.

Wer hat/kann mehr?
Attachments
km-stand_02.jpg
km-stand_02.jpg (211.23 KiB) Viewed 382 times
km-stand.jpg
km-stand.jpg (124.67 KiB) Viewed 382 times

graneleganza
Posts: 950
Joined: 17 Mar 2009, 18:02

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by graneleganza » 16 Mar 2018, 17:03

nun gut, 800.000km und mehr sind quasi TAXI fahrleistungen.
die 400.000er können auch von einem privatmann stammen.

und aus erfahrung aus südeuropa zu sprechen, da kommen häufig autos auf mehr als 1 mio km-.
was uns das foto aber nicht verrät:

der wievielte austauschmotor ist das schon drin !? wie oft hat der eigner den wagen verflucht oder
weiterverkauft ?
gerade bei mercedes (w210, w211 usw) ist es dann keine seltenheit, dass automatische getriebe
defekt werden oder der motor oder zb lecke oder kaputte injektoren, deren reparatur manchmal auch
halbsoviel kosten wie ein gebrauchtmotor... oder das thema mit den bremsen, also da haben bei uns
viele taxis von mercedes abstand genommen.

da sind die 400.000km eines alten lancia "bewunderswerter" zumal in einer tieferen preis klasse und fahrzeugkategorie.

CC
Posts: 421
Joined: 22 Dec 2008, 09:53

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by CC » 18 Mar 2018, 08:43

Ja nee, is klar: die 400.000 Kilometer auf einem alten Lancia sind natürlich bewundernswerter als 800.000 Kilometer auf einem Mercedes, vor allem wenn jener im schonenden Kurzstrecken-Taxi-Betrieb mehr gepflegt als bewegt wurde.:S

graneleganza
Posts: 950
Joined: 17 Mar 2009, 18:02

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by graneleganza » 18 Mar 2018, 09:10

wie du meinst.
genausogut kann auch der alte Lancia im "schonenden" Kurzstreckenverkehr unterwegs sein, oder ?
Dann hast du wieder gleiche Bedingungen. Ausserdem kenne ich auch viele, die längere Strecken fahren,
wie zb. Airport Trasfers.
Daher ist es müßig, jetzt das Fahrstreckenprofil ausfindig machen zu wollen, zumal man nicht weiss,
wieviel Reparaturkosten jeweils fällig waren.

Ich bleibe dabei: das ist eine ganz andere Kategorie, ein Dedra wurde damals nichtmal mit 190er verglichen,
sondern mit Vectra oder Volvo 440. Also im Grunde plusminus alte Golfklasse. Das kann man nur schwerlich
vergleichen gegen obere Mittelklasse. Ein Dedra kostete neu ab ca.13.000 EUR und eine E Klasse gute 50.000 EUR oder mehr.

...und DESHALB und aus eigener Erfahrung, sind die 400.000 eines kleinen preisgünstigen Lancia mit FIAT Technik
viel mehr als die 800.000km eines Stuttgarter Premiumproduks.


Uns ist jedenfalls beim Mercedes w210 schon bei ca. 200.000km der Motor um die Ohren geflogen, das Automatikgetriebe
ging defekt und die Karosse rostete weg und das waren keine Einzelfälle, obwohl einige Jahre in Südeuropa mit milden Wintern.
So vergammelt war noch KEIN Lancia, den wir hatten.

User avatar
LCV
Posts: 6329
Joined: 21 Dec 2008, 19:15
Contact:

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by LCV » 18 Mar 2018, 13:47

Es ist doch müßig, sich über solche Dinge zu streiten, weil es jede Menge
Details gibt, die keiner weiß (außer dem Fahrer). Was dabei an Wartung
und evtl. AT-Aggregaten investiert wurde, weiß man auch nicht.

Aber während Lancia in der Werbung ständig von Premium schwätzte,
versuchte Mercedes immer vom "besten Auto der Welt" zu reden.
So sollte man den Anspruch mit den Tatsachen vergleichen.

Übrigens, in einer internen Doku für Verkäufer wurde der Dedra sehr
wohl mit dem 190 und 3er verglichen. Solche Dokus sollten dem
Verkäufer als Argumentationshilfe dienen.

Außerdem sind astronomische Kilometerleistungen bei JEDER
Marke absolute Ausnahmen und nicht signifikant für alle Autos
einer Modellreihe. Der Fahrer selbst hat auch einen großen Einfluss
auf die Lebensdauer eines Autos. Manche kriegen alles kaputt,
andere schonen das Material.

Ich würde auch den Taxibetrieb nicht wegen der Kurzstrecken als so
schädlich ansehen. Schließlich dürfte normalerweise die Betriebstemperatur
den ganzen Tag nicht sehr absinken. Dagegen sind die 1 - 2 Fahrten pro
Tag zum Bäcker und "Zigaretten holen" viel schlimmer. Für erhöhten
Verschleiß sorgt vor allem die Kaltlaufphase.

Vor Jahren wurden zu Werbezwecken Dauerlauftests veranstaltet.
Da fuhr wochenlang ein Fiesta auf einem Rundkurs und machte
Boxenstopp für den Fahrerwechsel. So alle 50.000 km wurde ein
Ölwechsel mit vorgewärmtem Öl gemacht. Alles in kürzester Zeit
wie bei Autorennen. Räderwechsel und Nachtanken ebenso. Der
Motor musste über mehrere 100.000 km nur ein einziges Mal warm
gefahren werden. Das selbst an so einem Kistchen nichts kaputt ging,
wundert keinen. Aber hat mit der Praxis auch nichts zu tun.

Deshalb muss ich auch nicht groß hervorheben, dass mein 2000
locker die 1/2 Million km schaffte, da ich täglich damit je 40 km zum
Büro und heim fuhr, ansonsten noch große Touren zwischen 1.000
und 5.000 km unternahm. Der Vorbesitzer ist damit geschäftlich
kreuz und quer durch Europa gedüst. Kurzstrecken gab es so gut
wie nie. Wenn andere dann im Jahr gerade mal 1.000 km machen,
können sie garnicht so alt werden, um derartige km-Leistungen zu
erreichen, werden aber trotzdem oder gerade deshalb mit mehr
Defekten zu tun haben.

Da kursiert doch diese Story von einem Ami, der mit seinem Volvo
P1800 auf die 5 Millionen km zu geht. Der Mann hat offenbar so viel
Geld, dass er rein zum Spaß 360 Tage im Jahr mit dem Auto auf
Achse ist.

Bevor ich in Rente ging, hatte ich jährliche km-Leistungen bis zu
100.000 km. Das war natürlich gut für die Autos und ich hatte mit
allen meinen Autos von BMW, Lancia und SAAB viele viele km
geschafft und fast nie irgendwelche Defekte neben dem reinen
Verschleiß. Lediglich ein Renault 30 TS war eine derartige
Katastrophenkiste, dass ich ihn schnell wieder abstieß. Ansonsten
hätte ich manchen Wagen noch viel länger fahren können, aber
ich wollte immer wieder mal Abwechslung. Aber mein Profil ist auch
nicht typisch für den Durchschnittskäufer. Immerhin gibt es genügend
Leute mit so wenig Verständnis, dass Defekte oft selbst verschuldet
sind. Wer bei - 10° C das Auto gleich in den höchsten Drehzahlen
quält, nachdem es 9 Stunden auf dem Firmenparkplatz stand, kann
z.B. einen Alfa sofort killen, bei anderen Marken auf jeden Fall die
Lebensdauer stark vermindern.

Ganz krass: Ein Mitarbeiter in der Firma, wo ich in den 60er Jahren
eine Ausbildung machte, hatte einen DKW 3=6 neu gekauft. Etwa
um 1990 brach die Kiste total zusammen, mit 14.000 km auf der Uhr!
Von daheim zur Arbeit hätte er fast zu Fuß gehen können, aber er
fuhr eben DKW. Ansonsten wurde das Auto "geschont".
Lancia Club Vincenzo - Int. Lancia Flaminia Register - Int. Lancia Thema Register - Eurovan 1 IG - SAAB-Freunde Südbaden
www.lancia-club-vincenzo.com

CC
Posts: 421
Joined: 22 Dec 2008, 09:53

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by CC » 20 Mar 2018, 09:55

Wie die Laufleistung der einzelnen Marken zu bewerten sind muss halt jeder für sich selbst entscheiden.
Nur die genannten Preise für die E-Klasse sind auch falsch: der W210 fing 1995 als E 220 Diesel mit 95 PS bei 51.980,- DM (= ca. 26.600,- Euro) und nicht bei 50.000,- Euro an.B)
Für 50.000,- Euro gab´s seinerzeit einen E420: KLICK.

fiorello
Posts: 3679
Joined: 21 Dec 2008, 18:44

Re: Kilometer...LEISTUNGEN

Post by fiorello » 26 Apr 2018, 23:16

Ciao Lancisti,

nette Diskussion, ich könnte jetzt viel dazu schreiben, zumal ich neben ich weiß nicht genau 15 Lancias! und auch gut 10 Mercedes hatte, aktuell einen CLK W209 ( tolles Auto ) , nur soviel, wo steht Lancia heute und wo Mercedes ?
Saluti
Fiore
Lancista per sempre

Lebensstil
Agilität
Noblesse´
Charmant
Innovativ
Außergewöhnlich

Delta 1,3, Prisma 1,6iE, Thema 2.Serie 16V, Dedra 1,6 i.E, Dedra 2,0 i.E, Kappa 2,4 LX Berlina, Kappa Coupe 2,4 2.Serie, Thesis 3,0 V6 Emblema, Ypsilon 1,2 LS, Ypsilon 1,4 LX, Musa 1,4 Oro, Lybra 1,8 LX SW. l Kappa Coupe 2,0 20V T, Ypsilon Cosmopolitan, New Ypsilon 1,2 Oro, Delta 3 1,4 T-Jet Oro..........

meine anderen Italiener...Alfasud 1,3, Maserati Biturbo, Fiat 131 Mirafiori Sport Walter Röhrl Edition 2000TC, Alfa Sei 2,5 V6 1.Serie, Fiat Bravo

Post Reply

Return to “D50 Thema, Dedra”