Delta 3 auf der strasse...

Moderators: lancisti, LCV

Jan

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by Jan » 22 Aug 2008, 17:31

Hallo Mefisto,

des einen Leid, des anderen Freud...
Ein paar von Dir angesprochene Dinge sind es, die ich genau anders herum sehe... und deshalb meinen Lybra so mag.

> Serienradio hat einen sehr bescheidenen Klang

Entweder ist was an Deinem Radio kaputt, oder an meinem Gehör.
Ich habe das Standard-Radio (also nicht Bose) und bis auf ein wenig zu wenig Bass ist der KLANG wirklich hervorragend für ein Serienradio, so dass ich (obwohl vorher immer durch selbst eingebaute gute Anlagen verwöhnt) beim Lybra auf einen Umbau der Lautsprecheranlage verzichtet habe. Lediglich einen zusätzlichen kleinen 16cm-Gehäuse-Woofer habe ich in den Kofferraum gelegt, der die Tieftonschwäche mehr als ausreichend ausgleicht.
Hast Du schonmal ein Standardradio (also das billigste, das lieferbar ist) bei einem beliebigen deutschen Hersteller gehört? Es ist in jedem Fall schlechter.


> die Armaturen und das ganze Cockpit sind ziemlich altbacken,

Das ist sicher Geschmackssache. Mir gefällt es jedenfalls besser als blau (!) beleuchtete Tachoscheiben bei VW oder dem sterilen und grellrot leuchtenden Interieur eines Audi A4.


> du kannst doch nicht die Verarbeitung am Schließgeräusch der Türen festmachen!

Das Türgeräusch ist ein wichtiger Punkt, der auch von den Entwicklern bewusst "designt" wird. Das vermittelt eine hohe Wertigkeit. Aber Design ist eben teuer und daher klingen billige Autos eben auch billig bei den Türen. Wenn ich allerdings ein nicht gerade billiges Auto kaufe, dann DARF das nicht nach einm billigen Auto klingen. So einfach ist das.


> Und auch die anderen Sachen sind doch nur Nebensache.

Naja, genau diese Nebensachen sind es, die mich an meinem Lybra Freude haben lassen.
Nur Stichpunktartig ein paar Dinge, die so nicht üblich oder wenn, dann nur gegen mächtig Aufpreis bei anderen Herstellern zu haben sind:

- beleuchtete Türgriffe (innen)
- dezente Beleuchtung der Mittelkonsole von oben herab durch die LED hinter dem Rückspiegel
- generell sehr gute Beleuchtung der Bedienelemente. Hier sitzt man bei einer Nachtfahrt nicht im Dunkeln und sucht die Luftdüsenverstellung wie z.B. beim A4, der Nachts abgesehen vom Radio/Klima-Teil fast keine Beleuchtung hat.
- Türeinstiegsleuchten
- 12V-Steckdose im Kofferraum
- mit Filz ausgekleidete Ablagefächer im Kofferraum, in den Türtaschen ebenfall Filz, etc.

...und viele Kleinigkeiten mehr, die in der Summe eben den Unterschied ausmachen.
Sicher, NUR wegen beleuchteter Türgriffe alleine wird sich niemand einen Lancia kaufen.


> Aber für einen Diesel säuft er ganz schön,
Das ewige Thema. Mir kommt das oft vor wie ein "Schwanzvergleich", wer hat den Längsten, bzw. wer brauch am wenigsten?

Ich fahre meien 1,9 (115PS) mit 6,5 bis 7,5 Litern und bin - gemessen an den Fahrleistungen - mehr als zufrieden. Da ist es mir wurscht, ob hier im Forum welche behaupten (oder es sogar tatsächlich schaffen) den Wagen mit 4,9 Litern/100km zu bewegen oder noch weniger... Für mich geht der Verbrauch so voll in Ordnung.

Uff, war das jetzt viel Text...

Einen schönen Tag noch und immer gute Fahrt mit Deinem Lybra!

Gruß,
Jan

Mumin

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by Mumin » 22 Aug 2008, 17:41

..und du bist sicher, dass du einen Lybra fährst?

Wenn ich meinen beschreibe, liest sich das aber ganz anders...


/Mumin

mp

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by mp » 22 Aug 2008, 17:55

bischen widersprüchlich du bist mit den Radio Klang sehr zufrieden, baust aber glz. einen Tieftöner ein.
Beim Verbrauch nennst du den Vergleich Schwanzvergleich ....aber Led Leuchten hinterm Rückspiegel sind ja viel wichtiger...ist das der Hellevergleich?

Dean

Re: Delta 3 auf der strasse... (auch mit dem MiTo)

Post by Dean » 22 Aug 2008, 18:32

Hi Jungs

Durfte gestern den MiTo fahren..., "lustiges" Auto, nicht gerade mein Designliebling, aber "lustig".

Zum Thema Fahrwerk: Ich hab ehrlich gesagt etwas "Schiss" bekommen, das Auto ist verdammt unruhig, hüpft auf der Strasse ziemlich wild umher, hat sicherlich mit dem kurzen Radstand zu tun. Liegt eigentlich toll in den Kurven, nur leider haben wir nirgends auf dem Planeten eine Strasse die glatt ist wie ein Spiegel. Sportlich ok, aber doch nicht so sportlich dass ich Panik haben muss, evtl. mal mehr als 80km/h fahren zu dürfen.
Sitze..., für mich zu hart, nicht dass ich mich jetzt mit dem Alter ;-) als Weichei sehe, aber auf einer Holzbank kann ich auch bei mir im Garten sitzen. (das war jetzt etwas böse)
Lenkung, auch im Dynamic-Modus viel zu wenig Rückmeldung, fühlt sich etwas "leer" an.
Im Normal-Modus zieht er etwas träge, wobei ich auch sagen muss, dass ich nicht so ein Fan von "umschaltbaren" Fahreigenschaften bin. Entweder passt's oder nicht. Beim Mito war mir der Dynamic-Modus definitiv zu wild, im Normal-Modus zu lasch.

Ich befürchte fast, dass der MiTo mit dem angesagten GTA und den ca. 230PS ein Selbstmordfahrzeug à la Uno Turbo der 80 Jahre wird.

"Lustig" weil ich es mehr als Frauen-Fahrzeug sehe, ich ihr dieses Fahrzeug aber in einer max. 100 PS-Version empfehlen würde.

Preis ist stolz, Materialien im Inneren..., nun, das Benova im Delta ist 100x schöner als die Klein-Krater-Landschaft im MiTo, egal wie "billig" das Benova ist. Und spätestens nach dem Entstauben des MiTo-Cockpits ist es auch wirklich schmutzig. Also liebe Autopfleger, nur fuselfreie Lappen verwenden.

Trotzdem ist das Auto ein wirklicher Italo, sportlich (nervös), charmant-elegant, putzig, und für das was es sein will, nicht wirklich erwachsen genug (wie bei mehr oder weniger allen Italiener).

Um in der City etwas aufzufallen und dem Einheitsbrei zu entweichen... ok. Aber um damit auch längere Fahrten zu machen? Am Ziel (glaube ich) steigt man ziemlich geschafft aus dem Auto raus und wünscht sich ein warmes Bad.

Das "schöne" an der ganzen Sache ist, dass die Geschmäcker verschieden sind und dies so auch gut ist..., sonst wären wir beim sogenannten Einheitsbrei.

Kritik soll man ausüben dürfen, aber 'nen "alten" Lancia gleich als Technik-Wunder hinzustellen, naja... ich weiss nicht, Autos werden immer "moderner" und "besser", aber leider auch "urbaner".
Und letztendlich will man Kohle verdienen, und wenn man weiss, dass Lancia wirklich finanziell zu kämpfen hat, so ist es ganz verständlich dass man nicht wieder einen Lancia mit evtl. Top-Technik hinstellt, die keiner kauft weil zu teuer, sondern wieder von vorne beginnen muss. (zum 1000. x)
D.h. das Preis/Leistungsverhältnis muss passen, und man muss nicht nur "Spezialisten", sondern auch Otto-Normal-Verbraucher anpeilen.

Und das ist meiner Meinung nach das allergrösste Problem, siehe Marketing, wo verdammt nochmal sind die Plakate, wo bleiben die Spot's, Zeitschrift-Werbung? Viele Händler pennen, Interessierte werden nicht beachtet, man zeigt die "Ach lass mich bloss in Ruhe"-Laune, Autos werden in der Halle versteckt usw.
Da lobe ich mir "meinen" neuen Kontakt... Kompetenz und Leidenschaft... und das Flair mit und für diese Marke zu "leben".


Gruss

Dean

Jan

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by Jan » 22 Aug 2008, 18:33

Zum Thema Klang:

Ich glaube, der Kern der Aussage kam nicht klar zu tragen. Ich bin mit dem Klang der Lautsprecher sehr zufrieden und habe den Wagen auch zwei Jahre lang so gefahren, bis ich beim Kellerausmisten noch den alten Woofer und die Endstufe aus meinem vorhergehenden Wagen "gefunden" habe. Ich dachte mir nur "probierste es mal aus" und tatsächlich konnte ich den bislang guten Klang noch ein wenig verbessern.
Der Klang der Originallautsprecher ist nämlich sehr ausgewogen und klar, jedoch fehlt im tiefen Bassbereich ein wenig der Pegel. Daher habe ich einen kleinen Subwoofer nachgerüstet.
Das heisst nicht, dass der Klang vorher schlecht war, allerdings ist er mit Subwoofer besser.

Ein Subwoofer kann aber einen von vorneherein schlechten Klang nicht verbessern, das geht nicht. Als Beispiel fällt mir da gerade der Opel Astra eines Freundes ein: der hat deutlich mehr Bass serienmässig als der Lybra, aber der Klang ist trotzdem miserabel. Klingt alles nach Plastik, alles wird zu einem Klangbrei mit total zischenden/kreischende Höhen. Da würde ein Subwoofer auch nichts verbessern.

Ohnehin war es nicht Ziel der Übung, an der Ampel stehend den Boden erzittern zu lassen. Dafür muss man ganz andere Kaliber an Subwoofer auffahren, das ist aber ein Thema, das ich gerne spätpubertierenden Jugendlichen überlasse ;-)


Zum "Hellevergleich":

Da kann ich Dir nicht ganz folgen. Das eine (Verbrauch) sind nicht unmittelbar überprüfbare Angaben, die man glauben kann oder auch nicht, das andere (Beleuchtung des Innenraum) ist ein Ausstattungsmerkmal, das den Lybra von Produkten der Mitbewerber unterscheidet.
Ob man das nun braucht oder nicht, ist letztlich eine persönliche Entscheidung. Ich nehme doch an, dass auch Dein Lybra diese LEDs hinterm Spiegel hat (sofern Du einen Lybra fährst / besitzt). Insofern bedarf es keines Vergleichs.

Jan

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by Jan » 22 Aug 2008, 18:39

Mumin schrieb:
> ..und du bist sicher, dass du einen Lybra fährst?
Ja, bin ich.

> Wenn ich meinen beschreibe, liest sich das aber ganz anders...
Wieso, hat Dein Lybra etwa diese "nebensächlichen" Kleinigkeiten nicht?

Vielleicht habe ich ja auch einen zu verklärten Blick auf meinen Lybra, wer weiß?
Ich mag halt diese kleinen gewissen "Extras"...

mefisto

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by mefisto » 22 Aug 2008, 19:11

was en Verbrauch angeht, ich vergleiche halt mit meinem Delta und mit dem 200 CDI meiner Frau. Der Mercedes ist um Längen der sparsamste ... und der schnellste ... bin mit dem Lybra noch nicht unter 7,5 gekommen, den Delta fuhr ich mit 6 - 6,5, der Mercedes läuft bei schonender Fahrweise unter 6 l/100 km.

sicher genieße ich auch diverse Kleinigkeiten im Lancia, einige von den von Dir aufgezählten gibt's bei meinem 2004 aber gar nicht mehr.

Der Klang des Radios ... mir gefällt eben nicht, okay, der Vergleich mit dem Mercedes ist vielleicht unfair, geb ich zu

was den Klang der Türen angeht: natürlich ist das ein Zeichen von Wertigkeit, aber kein Hinweis auf eine gute Verarbeitung. Selbst ein Panda mit schepperndem Türklang kann gut erarbeitet sein

die blau beleuchteten VW-Armaturen mag ich auch nicht, ich sprach auch mehr von der Grafik als von der Beleuchtung, ist kein gravierender Nachteil, aber schon nix Außergewöhnliches, da hatte mein Uno Turbo D von 91 deutlich mehr zu bieten

mefisto

@Jan

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by @Jan » 23 Aug 2008, 12:03

Ich kann dich so gut verstehen. Genau diese Details und die Ganze Machart machen den Lybra zu einem LANCIA. Ok, er ist ein FIAT, aber er hat eigene Aufhängungen hinten. Die vielen kleinen Details machen Ihn zu dem was er ist. Unser Lybra 1.8lx ist ein hervorragenes Auto (wo ich mir eine Abblendlichtbirnen-halterung bauen werde da dass das einzige Problem ist).
Der DELTA III besitzt nichts dergleichen und ist an der Hinterachse wesentlich einfacher. Der Innenraum und die Machart eines Lybra sollte man mal mit dem Delta III vergleichen. Ich glaube sogar dass die beleuchteten Luftregler weggespart (die es in Dedra, Delta II (in den letzten nicht mehr mefisto, ich weiß)) und auch im Lybra gab. Der Lybra ist ein feines Auto, was ich beim Delta III einfach nicht erkennen kann...
Aber nun ja, ein Freund (fährt Gamma, Fulvia Berlina etc.) trägt jetzt immer ein Lancia T-Shirt. 1906-2006 und an der Rückseite ein Kreuz mit dem neuen Lancia Logo und Grazie FIAT ;-)... so kann man das auch sehen... auch wenn Lancia Fans hier dies sicher etwas andres sehen.

P.S. Bose Sound im Lybra ist extrem toll und ich bin gespannt ob der DELTA III die Lybra Stückzahlen erreicht (ich hoffe es)...

mefisto

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by mefisto » 23 Aug 2008, 12:25

irgendwie ist es ja immer wieder lustig, wie Leute den Delta III runter machen, ohne ihn je gefahren zu sein und im Detail entdeckt zu haben.
Damit wir uns nicht missverstehen, ich fahr meinen Lybra gerne, er hebt sich von der Masse ab, auch wenn ich die Front nicht unbedingt überzeugend oder ausdrucksstark finde. Nur ist für mich der neue Delta auch ein Lancia, auch in dem, was ich im Innenraum fühlen konnte. Nein, ich bin ihn auch noch nicht gefahren, er soll aber, wenn man den Testberichten glauben kann, viel komfortabler als der Bravo zum Beispiel sein, den bin ich gefahren, allerdings mit Sportfahrwerk, das war ganz schön hart, ansonsten fand ich den Bravo auch gelungen - auch mit dem 120 PS Diesel. Ich weiß auch nicht, warum ich unbedingt eine aufwändige Hinterachskonstruktion brauche, wenn ich mit einfacheren Mitteln zu einem überzeugenden Ergebnis kommen kann.
Ich gehe davon aus, dass der Delta sich im Vergleich zum Lybra sportlicher bewegen lässt, was nicht zuletzt auch an den Motoren liegen wird. Mir würde der Delta III mit dem neuen 2,0 Liter MJet schon besser gefallen als mein "neuer" Lybra, was aber nicht heißt, dass ich meinen Lybra nicht mag. Offensichtlich braucht der 2,0 Diesel weniger als der alte 1,9 mit 116 PS, zieht um Klassen besser ... Ich finde halt nur, dass der Lybra im Vergleich zum neuen Delta eindeutig den Kürzeren zieht ... wäre auch schlimm, wenn dem nicht so wäre. Ich hab mir den Lybra jetzt genommen, weil ich ein gutes Exemplar zu einem guten Preis (hätte jetzt auch nicht mehr ausgeben wollen wegen doppeltem Nachwuchs) gefunden habe, weil er was die Qualität im Innenraum und den Komfort angeht einfach besser als ein Alfa 156 ist. Ich hoffe trotzdem, dass ich in zwei, drei Jahren den Lybra vielleicht gegen einen Delta III eintauschen kann

mefisto

Polli

Re: Delta 3 auf der strasse...

Post by Polli » 23 Aug 2008, 13:33

Ciao,

ich bin meinen Lybra SW auch gerne gefahren, aber diese Lobeshymnen auf den Lybra kann ich nicht mehr höhren, schön und toll das er Ambiente-LED´s hatte, ein zeitloses eigenständiges Amaturenbrett, oder eine andere Hinterachskonstruktion hat, aber frag mal alle die, die schon mal tauschen lassen müssten (anno 2001 als ich meine hatte kostete ein achskörber hinten schon mehrere hundert €, ohne Arbeitszeit). Und da jetzt der Bravo viele Gleichteile hat, wird es auch in kürzester Zeit nachbauteile geben, die man sich als Otto-Normal-Bürger auch wieder leisten kann.
Das der SW in Kurven unbeladen mir ein paar mal hinten "weggeschauckelt" (Bei langen kurven mit leichten Bodenwellen) ist macht die Sache auch nicht besser, egal ob er jetzt dem AR156 als Konzernbruder im Kreis um 2 km´h schneller war.

Auch mein Thesis hat eine super Fahrwerk, aber ich freu mich schon auf das Gelenke tauschen, VA sind´s ja nur 8 Stück. Jeden Otto-Normalverbraucher würde es die Fußnägel hochrollen wenn er das machen müsste bzw. die Rechnung dafür bezahlen darf. Ich weiß worauf ich mich eingelassen habe und hab sowieso einen Lancia-Vogel ;) und es ist eher Klassengerecht, das hier die Preise etwas höher sind.

Die Bravoplattform und das Fahrwerk sind jan icht schlecht, hoffendlich ist sie auch haltbar, denn das wird mehr Kunden stören, als ob hinten jetzt ein Bravo-Eisenklotz (keine Ahnung wie das Fahrwerk vom Bravo aussieht, ist mir egal), oder eine Lancia-Aluversin die das 5-Fache kostet, ohne diesen Preis jemals zu rechtfertigen.
Der Innenraum vom Delta gefällt mir, wie den meisten, bis auf das "Möchtegern-Alu" gut, aber das störte mich auch schon bei den letzten Versionen des Lybras. Aber beim Delta muss ich mich erst in natura davon überzeugen wie es wirkt, ich kenne erst die Bilder. Ich freue mich schon auf die erste Probefahrt, kaufen werd ich keinen, da ich keinen brauche, aber mein Vater wird sich schon eher damit beschäftigen, sein GrandeP wird jetzt ein Jahr alt und wird warscheindlich eingetauscht gegen den Delta.

Saluti Polli

Post Reply

Return to “D20 Delta 3. Serie (2008)”