Aus www.autohaus.de

Hier können Lancisti auch über andere Sachen als Lancia reden.
Thomas Herbsthofer
Posts: 397
Joined: 21 Dec 2008, 21:42

Aus www.autohaus.de

Unread post by Thomas Herbsthofer »

„Insgesamt wurden in Deutschland 2021 rund 360.000 Pkw von Alfa Romeo, Citroën, DS Automobiles, Fiat/Abarth, Jeep, Maserati, Opel und Peugeot neu zugelassen – dies entspricht in etwa dem Vorjahreswert. Besonders Opel entwickelte sich auf seinem Heimatmarkt zum Zugpferd für Stellantis, die Rüsselsheimer gehörten generell zu den wenigen Gewinnern des vergangenen Jahres. Die anderen Schwestermarken schlossen 2021 dagegen mit negativen Vorzeichen ab“

Wenn man den ganzen Artikel liest stellt man fest dass Alfa Romeo im wichtigsten Automarkt Europas gerade einmal 2991 Autos abgesetzt hat, DS übrigens mit 2091 noch weniger.
Nicht alle Stellantis Marken werden in dem Artikel aufgelistet.

Es braucht nicht allzuviel Fantasie um vorauszusagen welche 2 Marken aus dem Stellantis Portfolio entfallen werden, denn reine Liebhaberei ist in Zeiten knallharten Wirtschaftens nicht mehr möglich.
Delta LX
Posts: 680
Joined: 02 Feb 2010, 18:33

Re: Aus www.autohaus.de

Unread post by Delta LX »

Nun, DS als Versuch der damaligen PSA, eine Marke oberhalb der beiden Kernmarken Peugeot und Citroen zu positionieren, darf man gewiss ruhigen Gewissens hinterfragen. Auf der anderen Seite: neue Marken, also ebenfalls reine Marketing-Kreationen, schiessen mit der zunehmenden Elektrifizierung allerorten wie Pilze aus dem Boden. Insofern behält DS in gewissen Märkten durchaus ihre Berechtigung.
Was Alfa Romeo angeht, führt man den Fehler von Fiat Auto / FGA/ FCA fort, für diese keine separate Vertriebsschiene in den wichtigsten Märkten zu fahren, also separiert von den anderen Stallantis-Marken, v.a. aber von Lancia. Alfa Romeo gehört m.E. in ein gemeinsames Vetriebsnetz mit Maserati (und Ferrari), was auch helfen täte, die höheren Preise zu rechtfertigen.

So aber bleibt es bei der bisherigen Vertriebs-Strategie, was u.a. zur Folge hat, dass sich die Produkt-Portfolios von Alfa Romeo und Lancia gegenseitig ergänzen müssen. Resultat: Lancia wird sich auch unter Stellantis nicht wieder so entfalten können, wie es wünschenswert und vom Marken-Potenzial her angezeigt wäre.
mp
Posts: 3212
Joined: 21 Dec 2008, 22:35

Re: Aus www.autohaus.de

Unread post by mp »

in den 80ern mit Delta ja sonst hatte Lancia nie ein Markenpotential.Vor allem ausserhalb Italiens. Lancia hat nur eine Zukunft wenn es aus diesen Konzern herausgekauft wird. ..siehe Chinesen / Volvo
Delta LX
Posts: 680
Joined: 02 Feb 2010, 18:33

Re: Aus www.autohaus.de

Unread post by Delta LX »

[quote=mp post_id=1434558 time=1650539330 user_id=305]
in den 80ern mit Delta ja sonst hatte Lancia nie ein Markenpotential.Vor allem ausserhalb Italiens. Lancia hat nur eine Zukunft wenn es aus diesen Konzern herausgekauft wird. ..siehe Chinesen / Volvo
[/quote]
Dieser Vergleich hinkt aber, und wie! Volvo war für die Chinesen von Geely deshalb interessant, weil die Schweden mit dem NAFTA-Raum den damals grössten Exportmarkt für die Marke bedienten. Lancia war und ist im Export stets ein Aussenseiter, weshalb Marchionne auf Alfa Romeo setzte, welche in Nordamerika stärker und länger präsent war als Lancia.
Aus ähnlichen Gründen bevorzugten die Saab-Eigentümer Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre den schrittweisen Verkauf an GM, obschon Saab und Lancia über viele Jahre eng in Produktentwicklung und Vertrieb kooperiert haben, Fiat Auto als Muttergestellschaft Lancias noch vor GM den Schweden Übernahmangebote unterbreitet hat. Die Schweden glaubten, GM könne allein dank dessen grossem Vertriebsnetzt in Nordamerika Saab ein grösseres Potenzial versprechen als Fiat Auto weltweit.

Zu meinen, die Chinesen oder andere könnten Lancia zu neuer Blüte führen, verkennt die neuen Marktrealitäten global. Und die Denke erinnert mich an die Forderungen der Hardcore-Alfisti in den 00er Jahren, Fiat Auto möge doch AR an die Deutschen von VW verkaufen, damit es wieder attrraktive Produkte gäbe und die Marke eine Zukunft hätte. Nun, mittlerweile wissen wir alle, dass es bei den Forderungen oder Wünschen blieb, weil Marchionne - auch auf Geheiss der Agnellis - einen Teufel tat und Piech die kalte Schulter zeigte. Und spätestens seit Erscheinen der Modellpalette auf «Giorgio»-Basis (neu: STLA Large) hört man aus der Hardcore-Ecke keine solchen Töne mehr. Abgesehen davon, dass VW heute weiss Gott genug eigene Baustellen hat, der alte Patron sich die Radieschen nun von unten ansieht…
Post Reply

Return to “D02 Lancia Café”